Please rotate your device
Willkommen beim ImmoStyle Magazine
  • Bestellen Sie jetzt das ImmoStyle® Magazine bequem zu Ihnen nach Hause

    oder melden Sie sich beim Newsletter an

  • home3

    Luxusimmobilien

    Exklusive Immobilien vom Gardasee, Südtirol, Österreich und der Adria

  • LifeStyle

    Spannende Reportagen über Mode, Autos, Flugzeuge, uvm.

  • library

    TravelStyle

    die schönsten Hotels, Restaurants, Bars und Golfplätze in Südtirol, Gardasee und weltweit

  • ArchiStyle

    Berichte über Architektur, Interior Design und Outdoor Design

  • codepen

    Versand

    Bequem per Post zu Ihnen nach Hause

Shop Newsletter

JOHANNES STÖTTER

The Art of Illusion

»The Angelfish« by Johannes Stötter
»The parrot« by Johannes Stötter
Johannes Stötter beim bemalen eines Models

Johannes Stötter ist ein lässiger Südtiroler Naturbursche mit Hang zum Perfektionismus und im Einklang mit der Natur, als Inspiration für seine international erfolgreichen Werke. Von der Musik zum Bodypainting zum international gefeierten Kunststar.


Die einstige Leidenschaft von Johannes bestand aus Noten und Tönen. Was er damit machen wollte, wusste er lange Zeit nicht. Er wuchs in einer Musikerfamilie mit drei Brüdern und einer Schwester auf und spielte bereits während seiner Studienzeit Geige in einer Band. Das Studium schloss er ab, werden wollte er aber Musiker. Oder ein erfolgreicher Künstler. Doch mit seiner Kunst bekannt zu werden war ein schwieriger Plan. Bis er über die Musik eine neue Art von Kunst für sich entdeckte. Es war Liebe auf den ersten Pinselstrich.

 

DIE ENTSCHEIDENDE WENDE

Ein CD-Cover veränderte Johannes' Kunst entscheidend. Und gleichzeitig sein Leben. Für eine befreundete Band gestaltete der damals 22-Jährige ein CD-Cover und setzte damit sein erstes Bodypainting um, nachdem er schon Jahre zuvor die Idee hatte, einen menschlichen Körper zu bemalen. Am Anfang benutzte er eine Mischung aus Farbpigmenten und Körpercreme als Farbe und malte mit den Händen. Erst später entdeckte er die eigens produzierten professionellen Körperfarben und malte mit Pinsel. Das Album der Band wurde nie veröffentlicht, aber für Johannes war es der Einstieg in eine neue Kunstform.

 

SEINE INTERNATIONALE ERFOLGSGSCHICHTE

Im Jahr 2009 trat der Südtiroler der internationalen Bodypainting-Community bei. Hier nahm er auch an den ersten Bodypainting Weltmeisterschaften teil. Johannes gewann in den Folgejahren viele Preise. 2012 wurde er Bodypainting-Weltmeister, 2011 und 2014 Vizeweltmeister. In den Jahren 2011 und 2013 gewann er auch die italienischen Meisterschaften. Im Jahr 2013 ging er als Sieger der nordamerikanischen Bodypainting Meisterschaft in Atlanta, USA hervor. Abgerundet wurde der Erfolg durch den »International Fine Art Bodypainting Award« 2014.

 

Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde er 2013 mit dem Bildnis eines tropischen Frosches, der aus fünf menschlichen Körpern bestand. Infolgedessen berichteten Fernsehteams und Zeitschriften rund um den Globus über ihn. Zuletzt versetzte Johannes ein Milliarden-Publikum in China ins Staunen und erreichte das Finale der dortigen TV-Talentshow.

 


Nature and animals are my inspiration.

Johannes Stötter

Der international bekannte Kunststar Johannes Stötter

 

4 Fragen an den Meister des Unsichtbaren



Johannes, welches sind deine aktuellen Projekte?

Zur Zeit habe ich eine Phase, wo ich gewisse Kapitel abschließe (z.B. gewisse Serien beende) und auch Bilanz über meine bisherige Arbeit ziehe. Ich möchte den Kopf freibekommen und Platz für neue Ideen schaffen. Eines meiner Hauptziele ist, ein Buch über mich und meine Arbeit zu veröffentlichen. Trotzdem gibt es immer eine kleine Liste von neuen Ideen, die ich nach und nach umsetzen möchte. Auch möchte ich bestimmte Motive von mir als Live-Show entwickeln. Es gibt einige interessante Anfragen, die aber aufgrund der Corona-Krise verschoben oder auf Eis gelegt sind. Wo ich besonders hoffe, dass noch was draus wird, ist ein Auftrag für einen Kinofilm in der Karibik.



Deinen weltweiten Durchbruch hast du mit Tier-Bo- dypainting geschafft, du machst aber auch weitere Kunstperformance. Welche sind das?

Meine Illusionsmotive sind die bekanntesten Bilder von mir, bzw. jene, die mich bekannt gemacht haben. Aber auch andere Richtungen von Bodypainting gehören zu meiner Arbeit, vor allem Camouflage Bodypainting, wo ein Model so bemalt wird, dass es in einem Hintergrund, zum Beispiel in einer Landschaftskulisse verschwindet. Auch mit »klassischem Bodypainting« habe ich viel Erfahrung, vor allem seit der Zeit, wo ich oft an Wettbewerben teilgenommen habe. Weiters gibt es abstrakte Motive, anatomisches Bodypainting, Fashion Bodypainting und mehr. Die Palette ist breit und die Möglichkeiten grenzenlos. Beruflich kommt meine Kunst vor allem bei Live-Shows, TV Shows und Werbekampagnen zum Einsatz. Auch für verschiedene Produktionen wie z.B. Kalender werde ich gebucht. Weiters kann es z.B. eine Fashion Show sein, man kann mich aber auch für ein privates Bodypainting buchen und weiters verkaufe ich meine Bilder, z.B. in digitaler Form an Medien oder als Drucke.



Du lebst mit deiner Familie in Südtirol. Ist das für deine Kunst ein Vor- oder Nachteil?

Was ich für meine Kunst in Südtirol auf jeden Fall als Vorteil empfinde ist die Naturnähe. Die Atmosphäre in der Natur - vor allem in den Bergen - gibt mir immer wieder neue Kraft und Inspiration. Eine Großstadt zum Beispiel würde mir eher Energie rauben. Auch bei der Suche nach Motiven für meine Kunst ist die Vielfalt an Kulissen und Naturerscheinungen in Südtirol ein Vorteil. Ich glaube, dass viele Künstler es als Nachteil empfinden, in Südtirol zu leben. Früher hatte ich es selbst auch so empfunden. Freunde und Bekannte haben mir öfters geraten, in eine Großstadt zu ziehen, damit ich als Bodypainter weiterkomme. Da aber meine Bekanntheit vor Jahren ein internationales Niveau erreicht hat, hat sich das Problem erledigt: Wo ich gebucht werde, kann ich hinreisen und dann wieder nach Hause zurückkehren.



Die letzten 2 Jahre waren aufgrund der Pandemie schwierige Jahre für Künstler. Wie hast du diese Zeit erlebt?

Als die Pandemie begonnen hat, habe ich mir schon ein wenig Sorgen gemacht, keine Aufträge mehr zu bekommen und nicht mehr reisen zu können. Zum Glück bin ich im Gegensatz zu anderen Künstlern noch glimpflich davongekommen und habe trotzdem einige Aufträge erhalten, gerade genug, um über die Runden zu kommen. Die Lockdown- Phasen habe ich genutzt, um meine Ideen umzusetzen bzw. Dinge zu tun, für die ich sonst nicht leicht Zeit gehabt hätte. Vor allem habe ich Hintergrund-Kulissen für meine Tierillusionen gemalt und dann auch einige Bodypaintings umgesetzt.


»The Owl« by Johannes Stötter

Share This